Das 24-Stunden-Gebet

Essentiele Aspekte beim Beten

Wir präsentieren hier nun die Hauptaspekte bezüglich der Methode für die kontinuierliche 24-stündige Anrufung von Gott, das 24-Stunden-Gebet.

Um einen tiefgründigen Dialog mit Gott aufzubauen, muss man eine gut definierte Vorstellung über diese besondere Manifestation Gottes haben. Man sollte sich so oft wie möglich auf dieses bestimmte Konzept beziehen, in jedem Moment unseres Daseins und vor allem während der Kommunikation selbst. Zum Beispiel kann man am Beginn einer solchen Kommuikation Gott den Vater als die „göttliche Mutter“ oder als eine der „Großen Kosmischen Kräfte“, mit der man bereits eine tiefgründige Kommunikation aufgebaut hat, visualisieren. Wenn man dies nicht tut, wird man keine Antworten erhalten oder die Antworten werden undeutlich sein.

Eine andere bedeutsame Regel, die man beachten sollte, ist, dass das Gebet, durch das man Gott bittet, sich zu manifestieren, so klar und kraftvoll wie möglich sein soll. Ein schwaches Gebet ist ein solches, an das man selbst nicht glaubt, und derartiges ist nicht genug. Wenn man mit Kraft und Aufrichtigkeit an die Realität dieses Gespräches glaubt, dann sagt man sich: „Es ist sicher, dass Gott mit mir sprechen wird, ich habe vollstes Vertrauen, dass er mir antworten wird.“ Wenn wir jede andere Möglichkeit zurückweisen und eine unbezwingbare Hartnäckigkeit an den Tag legen, dann können wir sicher sein, dass Er eines Tages antworten wird, egal wie viele Jahre ohne seine Antwort vergangen sind.

Der Mensch kann Gott nichts anderes schenken als seine Liebe für Ihn. Dies ist das höchste magische Geheimnis der Manifestation. Er, unser Schöpfer, Gott der Vater, sehnt sich wie ein ewiger Geliebter nach unserer Liebe. Er wünscht sich über alles, dass wir Ihm spontan unsere Liebe schenken, ohne dass Er darum bittet. Unsere Liebe ist das einzige wertvolle Geschenk, das Gott von uns erwartet, aber nichts desto trotz wird er nicht darum bitten bis wir uns wahrhaft dafür entscheiden, sie ihm zu schenken.

Er besitzt gleichzeitig einen persönlichen und einen unpersönlichen Aspekt. Der Himmlische Vater kann eine persönliche Beziehung mit jedem von uns haben und Er wird diese zu uns aufbauen, wenn wir es erlauben. Wie viele Heilige und weise Menschen bezeugen, wurde der Mensch nach dem Ebenbild und in Ähnlichkeit mit Gott erschaffen und dies bildet ein sehr klarwa Symbol unserer Hoffnung auf Vergöttlichung. Als Ganzes ist der Mensch, zusammen mit seinem Bewusstsein und all den subtilen Energien die in ihm existieren, eine Darstellung auf mikroskopischer Skala des Makrokosmos, der von Gott dem Vater erdacht und manifestiert wird.

Gott der Vater weiß nicht nur, sondern ist zur gleichen Zeit „DAS GANZE“. Man muss auch verstehen, dass GOTT DER VATER JEDE FALSCHE FRAGE IMMER MIT SCHWEIGEN BEANTWORTET.

Wenn man sich entschließt, fieberhaft und kontinuierlich die Göttliche Mutter anzuflehen, die als eine der zehn Großen Kosmischen Kräfte auftritt, damit sie uns die Gnade der Kommunikation und der unmittelbaren Kommunion mit ihr schenkt, dann wird Sie am Ende zu einem sprechen, direkt proportional zu unserer Bewunderung für Sie. Egal wie „beschäftigt“ eine Große Kosmische Kraft zu einem gewissen Zeitpunkt auch sein mag, Sie wird uns antworten, wenn wir es uns voller Liebe und Sehnsucht inständig wünschen.

Über den Eifer des Betens

Gott antwortet nicht auf schwache oder unenthusiastische Rufe, sondern erscheint nur vor denen, die zu Ihm mit einem höchst intensiven Eifer einen Tag und eine Nacht lang beten (24 Stunden am Stück). Eine solch leidenschaftliche Anrufung lässt er nie unbeantwortet.

„Oh Herr, unser HIMMLISCHER VATER, Du bist jetzt für mich unsichtbar, unpersönlich, unbekannt und mysteriös; dennoch glaube ich mit tiefer, leidenschaftlicher Liebe und Hingabe an Dich, dass Du eine Form annehmen und Dich in meinem Wesen offenbaren wirst.“

Solange wir Gott noch nicht davon überzeugt haben, dass wir keinen anderen stärkeren Wunsch im Herzen haben, solange wird er uns nicht antworten. Weise betrachtet kann man verstehen, dass dies normal ist, denn warum sollte sich Gott, das Höchste Wesen, offenbaren, wenn wir in Wahrheit nichts anderes als seinen Geschenken brauchen?

Gott der Vater sehnt sich nach uns mit viel Geduld. Er wünscht sich, dass wir zu Ihm zurückkehren. Das ist unser höchstes Geburtsrecht. Früher oder später werden wir diese Erde verlassen müssen, denn in Wahrheit ist diese nicht unser wahres Zuhause. Unser Leben auf der Erde ist nichts anderes als eine Schule, in die wir von Gott geschickt wurden um zu sehen, ob wir uns nach eitlem irdischen Ruhm sehnen, oder ob wir genügend Weisheit erlangen um zu sagen:

„Oh Gott, all meine Illusionen die ich bis jetzt hatte, haben aufgehört. Ich will mit niemandem mehr sprechen außer mit Dir. Ich weiß, dass du mein einziger unsterblicher Schatz bist, denn sogar nachdem die ganze Welt verschwunden ist, werde ich für immer bei Dir bleiben.“

Tatsächlich ist die Erde nicht anderes als ein Ort, an dem wir uns selbst vorbereiten, um mit Gott Eins zu werden. Er spricht zu uns, wenn wir für Ihn und in seinem Namen handeln, und wir müssen ständig voller Liebe zu ihm reden. Wir können ihn folgendermaßen ansprechen:

„Oh Gott, ich flehe Dich demütigst an, schenke mir deine allerhöchste Gnade.“

Während man dies tut, soll man sein Schweigen niemals als eine endgültige Antwort betrachten.

Gott wird oft damit beginnen, uns einen unserer Wünsche zu erfüllen, um uns zu zeigen, dass Er aufmerksam auf uns ist. Dennoch muss hier noch einmal darauf aufmerksam gemacht werden, dass man sich nie auf seine Geschenke beschränken darf. Wir müssen Ihm bekräftigend und andauernd sagen, dass wir niemals glücklich sein werden, bevor wir nicht vollständig mit Ihm verschmolzen sind. Letztendlich wird Gott der Vater beginnen, zu antworten, was eine reale, göttliche Nachricht für uns bedeutet. Man kann dann die Vision eines Heiligen oder eines Engels haben oder man kann einfach Seine Göttliche Stimme hören. Man wird dann durch ein unausprechliches Gefühl wissen, dass man sich in Kommunion mit Gott befindet. Das Reich der Engel bildet eine Brücke zwischen der Ebene der höchsten Formen und der Welt der Formen. Daher könnte uns Gott in manchen Fällen im Körper eines engelhaften Boten erscheinen. Aber selbst dann sollte man nie vergessen, dass man tatsächlich mit Gott dem Vater spricht.

Um dieses höchste Geschenk zu erhalten, ist eine konstante, leidenschaftliche Anstrengung notwendig. Niemand kann den unaussprechlichen Zustand des Strebens nach Gott theoretisch erklären oder mit Worten beschreiben, und was dieser Göttliche Schauer im eigenen Wesen auslösen kann. Wir müssen nichts anderes tun als es in uns selbst wachsen zu lassen und zu verstärken. Tatsächlich ist dieses Erwachen und spontane Verstärken des Strebens nach Gott nichts anderes als der Ausdruck von Gottes Gnade. Es gibt ein indisches Sprichwort, das besagt: „Jeder kann ein Pferd zum Wasser führen, aber niemand kann es zwingen zu trinken. Aber wenn das Pferd sehr durstig ist, dann wird es von selbst mit dem größtem Eifer der Welt nach dem Wasser suchen.“ So auch bei uns, denn wenn man einen immensen Durst nach Gott hat und all den anderen Aktivitäten keine Aufmerksamkeit mehr schenkt – in Worten und Handlungen – dann wird er sich mit Gewissheit offenbaren. Wenn man Gott aus ganzem Herzen ruft, ohne irgendwelche Entschuldigungen und Ausnahmen dafür zu finden, dann wird er kommen.

Wenn man die Laya Yoga Technik mit dem Mantra AUM ausführt und zur gleichen Zeit Gott aus der Tiefe der Seele eine Frage stellt, und wenn man wirklich eine authentische Kommunikation mit Gott aufgebaut hat, dann wird man fasziniert herausfinden, dass der Ton eine unaussprechliche Form in perfekt verständlichen Sätzen in der eigenen Sprache formen wird – Sätze, die einem präzise Instruktionen und Offenbarungen schenken werden.

In Wirklichkeit spricht der Himmlische Vater ständig auf diese Weise mit uns:

„Rufe Mich immer an, sprich zu Mir aus der Tiefe deines Herzens, vom Grunde deines Wesens, aus dem Heiligsten Deiner Seele, mit intensiver und beständiger Beharrlichkeit, suche immer nach Mir, selbst wenn ich Dir im Augenblick nicht antworten sollte. Wenn du niemals aufgibst, mich in deinem Herzen zu rufen, strebend nach Meiner unausprechlichen glückseligen Leere, flüsternd:

„Oh mein geliebter Himmlischer Vater, der Du so schweigsam bist, ich flehe Dich demütig an, Sprich zu mir.“

dann werde ich zu Dir kommen, wenn du dich lange genug bemühst.“

Wenn wir einmal Gottes Antwort gehört haben, selbst wenn es nur ein einziges Mal ist, dann werden wir uns nie wieder von Gott getrennt fühlen. Diese erhabene göttliche Erfahrung wird immer in unserem Inneren verbleiben. Aber das „erste Mal“ ist am Anfang am schwierigsten zu erreichen denn es ist nicht leicht, dass der Verstand und das Herz die niedrigen Neigungen des Lebens aufgibt. Oft zweifeln wir, haben Sorgen und ärgern uns über dieses Misstrauen auf Grund unserer früheren materialistischen Impulse (weil einige von ihnen tief in unserem Unterbewusstsein verwurzelt sind).

 

Lesen Sie hier Erfahrungsberichte von Praktizierenden:
Gott kann sich für jeden von uns auf eine bestimmte Weise offenbaren