Der Gründer

Gregorian Bivolaru, auch Grieg genannt, ist der Gründer der Yoga-Schule MISA (Movement of Spiritual Integration into the Absolute, Bukarest/Rumänien), welche die Mutterschule der Deutschen Akademie für traditionelles Yoga e.V. ist. Grieg hat es verstanden, die östliche Tradition des Yoga dem westlichen Menschen auf eine leicht verständliche Art nahe zu bringen. Er hat somit keine neuen Yoga-Richtungen erfunden, sondern die bestehenden mit objektiven Gesetzmäßigkeiten ergänzt, die das Verstehen erheblich erleichtern. Wie wirkungsvoll diese Darstellung der Yoga-Tradition ist, bezeugt die positive Resonanz in vielen Yogaschulen auf der ganzen Welt, die in dieser Form unterrichten. Grieg hat aber auch, durch das tiefe Verständnis der Gesetzmäßigkeiten der Yoga-Tradition, neue Ausdruckformen für einen schnellen spirituellen Fortschritt des Menschen ausgearbeitet.

Weitere Informationen über Grieg finden Sie hier:

Information über MISA
www.gregorianbivolaru.com

Gregorian Bivolaru – Biografie

Gregorian Bivolaru (Grieg) – der Gründer von M.I.S.A., Rumänien – wurde am 12. März 1952 in Tartasesti, einem kleinen Dorf etwas außerhalb von Bukarest/Rumänien geboren.

In seiner Kindheit hatte er oft wiederkehrende Träume, in denen er ein tibetischer Yogi war, der einen hohen spirituellen Verwirklichungsgrad erreicht hatte. Als Folge dieser Träume erinnerte er sich an verschiedene Yoga-Techniken, welche er mit erstaunlichem Erfolg praktizierte. Auf verblüffende Weise verbanden sich die Ereignisse aus seinen Träumen auf synchrone Art mit den Ereignissen seines täglichen Lebens. Allmählich lernte Grieg die Bedeutung dieser Ereignisse zu erkennen und entwickelte aus ihnen ein zusammenhängendes System grundsätzlicher spiritueller Wahrheiten von großem Ausmaß. Hierdurch war es ihm möglich, aufgrund eigener Praxis in sehr kurzer Zeit eine ganze Reihe von psycho-mentalen Fähigkeiten zu erreichen, die gemeinhin als übernatürlich bezeichnet werden. All diese Erfahrungen gipfelten im Alter von 19 Jahren, als er einen entscheidenden Durchbruch hatte und den Zustand des Höchsten Bewusstseins erlangte.

Seit seiner Kindheit begeisterte ihn das Lesen. Während seiner Mittel- und Hochschulzeit verbrachte er den größten Teil seiner Zeit in den Bibliotheken von Bukarest und las tausende Bücher über Physik, Chemie, Alchimie, Parapsychologie, Psychoanalyse, Medizin und Sexologie.

Parallel zu seinen yogischen Erfahrungen studierte er eifrig die östlichen Weisheitslehren (die bereits tiefgründig vom international angesehenen rumänischen Yoga-Experten Mircea Eliade erforscht wurden) und fand in diesen Texten vielfach bestätigt, was er in seiner Praxis tatsächlich erfahren hatte. Grieg vertiefte mehr und mehr seine Yoga-Praxis und das Studium der heiligen yogischen Schriften, wie auch der Werke einiger moderner Weiser wie Sri Ramakrishna, Swami Shivananda und Yogananda, und praktizierte erfolgreich die Techniken, die ihm begegneten.

Er gründete seinen Aufbau einer westlichen Yoga-Schule auf der eigenen praktischen Erfahrung sehr alter Methoden der Selbstverwirklichung. Er begann 1978 in Bukarest Yoga zu lehren, und von Beginn an galt seine Herangehensweise an Yoga als revolutionär und äußerst effizient. Praktisch gesehen hat er einen neuen Zugang zur Yoga-Praxis in Rumänien geschaffen (in dieser Zeit wusste man in Rumänien nur sehr wenig über Yoga). Er arbeitete ausgiebig mit dem rumänischen Gesundheitsministerium, wie auch mit dem Verband der Psychosomatischen Medizin in Bukarest zusammen und half vielen Menschen, sich von tödlichen Krankheiten mit Hilfe der Yoga-Praxis selbst zu heilen. In relativ kurzer Zeit wurde Grieg zu einem Anziehungspunkt für die rumänische intellektuelle Elite, die den praktischen Wert des Yoga sofort erkannte und enthusiastisch an yogischen Praktiken unter der direkten Anleitung von Grieg teilnahm.

Nach einigen Jahren jedoch begann sich die kommunistische Mentalität gegenüber jeder Form einer nicht der Regierung angehörigen Organisation, die den Menschen lehrt, eigenständig zu denken, sehr gewalttätig zu äußern, und Griegs Aktivitäten galten als höchst unerwünscht. Seine Wohnung wurde durchsucht und all seine Bücher der östlichen und esoterischen Philosophie, sowie sein ganzer Schriftverkehr und persönliche Aufzeichnungen wurden beschlagnahmt.

Der Diktator Nicolae Ceausescu verbat die Yoga-Lehren und generell alle Lehren mit orientalischem Charakter (Kampfsport, Transzendentale Meditation, Akupunktur etc.; sogar die Psychologische Fakultät wurde geschlossen). Dieses macht Rumänien zum einzigen Land der Erde, dass offiziell ein Gesetz gegen alle orientalischen Praktiken der Medizin und Selbst-Entwicklung erlassen hat! (Heute nicht mehr gültig).

Grieg lehrte „im Verborgenen“ weiter Yoga und hatte zu dieser Zeit mehr als 170 Schüler, obwohl das Risiko sowohl für die Schüler wie auch den Lehrer beträchtlich war. In den folgenden Jahren überwachte, verfolgte, durchsuchte, verhaftete und folterte die berüchtigte Securitate (der rumänische Sicherheitsdienst) Grieg und einige seiner Schüler. Grieg verbrachte knapp zwei Jahre in rumänischen Gefängnissen, nur weil er Yoga-Lehrer war. Aus Protest entkam er auch auf spektakuläre Weise dem schlimmsten von ihnen (einem Hochsicherheitsgefängnis mitten in Bukarest), was Geschichten über seine außergewöhnlichen yogischen Fähigkeiten ins Leben rief, die er im Nachhinein bestätigte. Diese Flucht war nach Griegs Auffassung ein einzigartiger Protest gegen die politische Unterdrückung und gleichzeitig ein klarer Beweis der Validität des Yoga-Systems.

Am 17. April 1984 wurde er erneut festgenommen und der Verschwörung gegen Ceausescu bezichtigt. Die Geheimagenten betrachteten ihn als gefährlicher als gewöhnliche Verbrecher, weil er auf eine subtile Weise vorginge, die nicht eingeschränkt werden konnte. Er wurde inhaftiert und sogar angekettet, nachdem er wie oben erwähnt einmal durch die Benutzung übernatürlicher Kräfte aus einem Gefängnis entkommen war.

Obwohl keine Anklage gegen ihn vorlag, wurde er 1989 wiederum inhaftiert. Das kommunistische Regime verbrachte ihn in die psychiatrische Hochsicherheitsklinik von Poiana Mare – ein Ort um politische Dissidenten „loszuwerden“ – mit der Empfehlung ihn gemeinsamen mit Häftlingen, die echte psychische Krankheiten haben, unter eine starke Medikation zu stellen. Hier müssen wir erwähnen, dass Herr Dr. Leonard Hriscu sich weigerte – trotz des Risikos, welches die Widersetzung gegen eine willkürliche Anweisung darstellte -, ihm die der Diagnose entsprechende Medikation zu verabreichen (vgl. hierzu den Film „M.I.S.A.“).

Seit 1990 führte Grieg seinen Yoga-Unterricht fort. Aufgrund seiner spirituellen Fähigkeiten erhielt er 1990 den Titel „Professor des Yoga“ von der International Himalayan Vishvaguru Yoga University und wurde später auch als Professor des Yoga von der Hochschule der Universal Academy for Peace (Frankreich) zertifiziert.

Im Januar 1990 gründete Grieg M.I.S.A., die Bewegung für die spirituelle Eingliederung in das Absolute, eine Organisation mit dem Ziel, den Grad der Spiritualität des rumänischen Volkes durch die Verbreitung des Yoga-Wissens zu erhöhen.

M.I.S.A. eröffnete Yoga-Kurse und hält auch Vorträge über verwandte Disziplinen wie die Philosophie Kaschmirs und Ayurveda (die traditionelle Indische Medizin). Ebenso trägt die Bewegung zur Erweiterung der Moral und kulturellen Werte der Rumänen bei (siehe auch die offizielle Website von M.I.S.A.: www.yogaesoteric.net).

Die Yoga-Kurse begannen zunächst in Bukarest und verbreiteten sich schnell im ganzen Land. Unter der Leitung von Grieg wurden kompetente Lehrer ausgebildet. Auf der Basis des uralten Yoga-Wissens und seiner eigenen reichen Erfahrung begründete er ein umfassendes und integrales Yoga-System.

Aufgrund seiner Effektivität fand dieses Yoga-System in mehr als 20 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, Afrika und sogar Australien Anklang.

Auf diesem Weg wurde die ATMAN-Föderation gebildet, eine Organisation, die spirituelle Bewegungen aus verschiedenen Teilen der Erde vereinigt, mit dem Ziel der Erweckung der Spiritualität auf der Erde, der Rückbesinnung auf fundamentale Wahrheiten und der Orientierung der Menschheit auf das höchstmögliche Ziel des menschlichen Lebens, der spirituellen Befreiung. Grieg ist der spirituelle Mentor dieser Organisation. Die Yoga Schule M.I.S.A. zählt heutzutage nahezu 35.000 Schüler und Sympathisanten in und außerhalb Rumäniens.

Zusätzlich zum Yoga-Kurs begann Grieg viele weitere Wege der Selbsterfahrung aufzuzeigen. Aus der wissenschaftlichen Perspektive betrachtet – besser in das westliche Erziehungssystem passend – brachte er traditionelle Gesundheitssysteme wie Ayurveda (ein in Indien auf Naturheilverfahren basierend entwickeltes Medizinsystem), Phytotherapie, Farbtherapie, Heliotherapie, und auch alte esoterische Systeme wie den Kaschmir-Shivaismus nach Rumänien.

Aufgrund seiner ausgeprägten Neugierde und Wissbegierigkeit formulierte er viele moderne Aspekte der Psychologie und Soziologie aus einem esoterischen Blickwinkel neu, wie z.B. das Enneagramm. Er riet zum Studium der heiligen Bücher und ermöglichte dies durch die Errichtung einer immensen Bibliothek. Auch sein persönlicher Beitrag zu der erwähnten Bibliothek ist nicht zu verachten. 38 Bücher, geschrieben, übersetzt oder kommentiert von Grieg, zusammen mit über 100 Artikeln dokumentieren den anspruchsvollen Bildungsgeist in seinem Leben.

Seine enge Zusammenarbeit mit dem rumänischen Gesundheitsministerium, mit dem Verband der Psychosomatischen Medizin sowie dem Nationalen Verband zur Förderung der unkonventionellen Medizin bilden einen positiven Rahmen und eine Grundlage für die erfolgreiche Anwendung der von Grieg unterstützten Prinzipien, eine gesunde Lebensführung zu erreichen und zu erhalten.

Als unermüdlicher Kämpfer für die wahren Werte des menschlichen Lebens, für das Recht eines jeden Menschen, in Gesundheit, Frieden und Harmonie mit seiner Umgebung zu leben, fand sich Grieg in Opposition zu jeglichem politischen System – gleich welcher Couleur – wieder, welches auf Beschränkung, Manipulation und Freiheitsberaubung – insbesondere der Wahlfreiheit – basiert. In der Konsequenz wurden sowohl er als auch die von ihm initiierte Bewegung von der politischen Klasse als Bedrohung betrachtet und somit zum Gegenstand fortwährender Schikanierung und Diskriminierung.