Die Liebe als Gabe Gottes

Die Einweihung in die Art, mit GOTT durch die Erkenntnis der wahren Natur der Liebe in Kommunion zu treten.

von Gregorian Bivolaru

Dieser Artikel weist auf ein gewisses Verständnis der Liebe hin und wie wir sehr leicht und fast spontan in einem Zustand der Kommunion mit Gott sein können, indem wir diesen Aspekt der Liebe bewusst erkennen.

Viele spirituelle Traditionen sagen, dass im Universum die ultimative Quelle der Liebe GOTT ist. Dieses ist kein sehr grosses Geheimnis, die meisten unter uns scheinen es zu verstehen. Da Liebe eine Vibration ist, hat sie wohl ihre Quelle in Gott (der ultimativen Quelle aller Vibrationen) und von dort expandiert sie durch das gesamte Universum, dank des geheimnisvollen Vorgangs der okkulten Resonanz.

Wir können also behaupten, dass jeder, der Liebe hat, Liebe teilt oder Liebe gibt, diese Liebe von Gott dank einem Vorgang der okkulten Resonanz (die bewusst oder unbewusst stattfindet) erhält. Indem wir lieben und geliebt werden haben wir darüber hinaus die riesige Gelegenheit, uns darüber bewusst zu werden, dass die Liebe, die wir empfinden und die wir geben, eine Gabe ist, die uns gegeben wurde. Diese einfache Bewusstmachung wird uns in einen Zustand der unbeschreiblichen und intimen Kommunion mit Gott versetzen, jedes Mal wenn wir Liebe geben oder bekommen; Liebe wird für uns in einen „Kanal der Kommunikation mit Gott“ umgewandelt.

Es mag sehr einfach scheinen, doch wenn wir uns umsehen bemerken wir, dass Menschen oft im Annehmen von Geschenken nicht sehr gut sind, insbesondere wenn es sich um Gaben von GOTT handelt. Oft benehmen sich die Menschen wie verwöhnte Kinder, die, wenn sie ein Geschenk von ihren Eltern erhalten, nicht mal das kleinste „Dankeschön“ sagen, sondern es nehmen, auspacken und manchmal sogar seine Eigenschaften kritisieren.

Manchmal sagen sie: „Oh, es ist wieder Liebe mit allen Komplikationen und all dem Durcheinander an Anhaftungen, Eifersucht, Sorgen und emotionaler Verwundbarkeit, die damit verbunden sind! Von Dir habe ich das Gleiche letztes Jahr bekommen und das Gleiche hast du mir schon gegeben seit ich geboren wurde!“ Diese Art von oberflächlicher Einstellung passt gut zu der Art, die Früchte seiner Handlungen zu konsumieren ohne auf die Aktion selbst zu achten, sowie zum sogenannten Konsumdenken, das wir heutzutage haben. Dies hat zur Folge, dass wir auch die erhaltenen Geschenke konsumieren, ohne sie und ihren Wert eigentlich zu beachten. Wir können es zum Beispiel an der Art merken, wie Leute die Gaben nutzen, die Sie von der Natur erhalten haben. Manchmal sehen wir eine äußerst intelligente Person ihre Intelligenz für diabolische Errungenschaften oder banale Zwecke benutzen und dies ist nur möglich, weil die Person sich dieser natürlichen Gabe nicht bewusst ist. Gleichermaßen haben manche Leute eine feine Intuition, die sie dafür nutzen herauszufinden, ob ihr/e Liebhaber/in sie betrügt oder nicht, anstatt solch eine wunderbare Gabe für die höheren Zwecke, für die sie diese Gabe schließlich erhalten haben, zu nutzen! All diese Umstände treten auf, weil wir die Gaben, die wir erhalten haben, nicht kennen oder uns nicht darüber bewusst sind.

Wieder auf das Beispiel des verwöhnten Kindes zurückzukommend: manchmal bekommt solch ein Kind ein Geschenk und zerstört es, bevor es dieses Geschenk kennenlernt. Wenn es anfängt, seinen Wert zu verstehen, ist es meistens zu spät, weil es schon kaputt ist. Das Kind hat das Geschenk „konsumiert“, bevor es die Gelegenheit hatte zu lernen, wie dieses Geschenk zu benutzen ist.

Gewiss können wir mit solch einer Lebenseinstellung sehr oft auch die Gelegenheiten vernichten, die Lektionen, die uns geschenkt werden, richtig zu nutzen.

Vor langer Zeit gab es ein Spiel, in dem es darum ging, immer bewusster über den Akt des Bekommens zu werden. Heutzutage ist es noch mancherorts als „das Spiel des Wunschknochens“ bekannt. Das Spiel beginnt so, dass jeder Spieler ein Ende eines Y-förmigen Hähnchenbrustknochens hält und fest daran zieht bis es bricht. Derjenige, der den längeren Teil hält, gibt ihn dem Anderen. Der Gewinner dieses Spieles ist derjenige, der es schafft, dem Anderen ein Geschenk zu geben, ohne dass dieser es bermerkt, d.h. es einfach nimmt und es benutzt. Nach der Spielregel muss nämlich jedes Mal derjenige, der etwas bekommt, „Ich weiß!“ sagen.

Der tiefe Sinn dieses Spiels ist im Grunde sehr nah an der tantrischen Lehre, die die Menschen ermutigt, den Zustand des ständigen Bewusstseins in sich zu verstärken, um sie irgendwann aus ihrer roboterhaften Einstellung zu entreißen. Diese Einstellung zerstört unser Leben, indem sie uns gegenüber der Gaben, die wir ständig vom Leben, von der Umgebung und von anderen Menschen erhalten und letzten Endes dem Leben selbst gegenüber unbewusst macht. Deshalb wurde dieses alte Spiel gespielt, um unser Bewusstsein auf die Dinge, die wir unbewusst annehmen, zu erweitern.

Diese Art des gesamten Stimulus, alle Gaben des Lebens und unser gesamtes Verhalten unbewusst aufzunehmen, bringt uns immer tiefer in einen Zustand der Ignoranz und verstärkt unsere eigene Begrenzungen. Alles was zu uns kommt verändert sich in etwas Begrenztes, denn wir „verschlingen“ es lediglich ohne bewusst zu sein. Im Gegensatz, wenn wir mit diesen Mechanismen brechen, indem wir uns über alles, was zu uns kommt, bewusst sind, beginnen wir die Ketten unserer eigenen Ignoranz schrittweise abzubrechen und freier zu werden. All dass, was wir erhalten wird zu Gründen für Freiheit, Glück und Freude, die uns nicht mehr anketten sondern im Gegensatz unsere Freiheit unterstützen.

Auf ähnliche Weise können wir dieses Spiel mit der Liebe spielen.

Menschen, die sich nicht bewusst sind, dass die Liebe eine Gabe ist (eigentlich die wertvollste Gabe, die wir in diesem Leben bekommen und diejenige, die uns mit Gott verbindet) konsumieren die Liebe und nutzen sie aus anstatt sie einfach zu bewundern und sie für ihren eigenen Wert zu geniessen. Liebe zu haben und Liebe zu konsumieren ist nicht Dasselbe. Üblicherweise nutzen Menschen die Liebe in einer sehr primitiven Art, sie quetschen das Liebesgefühl aus, um so viele angenehme Gefühle, sentimentale Bequemlichkeit und gute Zeit wie möglich vom Objekt ihrer Liebe zu bekommen.

Dies tun wir oft, anstatt diese außergewöhnliche Energie zu entwickeln, die unserer Seele Flügel verleihen würde um in dem Himmel zu fliegen.

Wir neigen dazu, uns der Liebe zu bedienen, wegen der sehr wenigen Effekte, die wir im ersten Augenblick in ihr sehen können. Wir nehmen die Liebe Gottes wie selbstverständlich an, zusammen mit all dem, was dieses Gefühl begleitet wie: Freude, Genuss, die Freude sie zu spüren sowie die Annehmlichkeiten, die die Liebe der Seele schenkt. Doch wenn wir die Liebe unbewusst erleben, uns darauf stürzen und anfangen, sie auf eine unbewusste Art zu konsumieren und dabei nur ihre Wirkungen suchen, verlieren wir sie letztendlich durch ihren Missbrauch!

Dass wir diesen Fehler begehen liegt im einfachen Mechanismus unseres Geistes, der die „Show“ unseres Lebens meistens anführt. Gewöhnlich ist der Geist über einige der Ursachen eben aufgrund der Wirkungen, die von diesen Ursachen hervorgebracht werden, unbewusst. Wenn wir zum Beispiel aus dem Fenster unseres Zimmers schauen, können wir die Luft nicht sehen, aber wir werden die Wirkung der Bewegung der Luft bemerken, denn wir werden die Bewegungen der Bäume und der Blätter sehen, so wie wir manchmal die Ursachen nur dadurch erahnen, dass wir die Wirkung der Ursachen wahrnehmen. Folglich verschleiern die Wirkungen oft die Ursachen und wir können letztere nicht sehen. Zusammen mit dem Konsumverhalten blendet uns dieses Verhalten, diese Gewohnheit unseres Geistes und behindert uns, die wahre Quelle der Dinge, die wir in unserem Leben erhalten, wahrzunehmen und führt uns dazu, sie als selbstverständlich anzunehmen.

Wir machen uns keinen Kopf darüber, woher das Essen kommt oder wie es hergestellt wurde. Wir sorgen uns nur darüber, ob es unsere Wünsche befriedigt. Wir machen uns keinen Kopf darüber, woher all die Dinge, die uns gegeben werden, kommen und was diese verursacht. Wir sorgen uns nur über unsere eigenen Bedürfnisse. Wir sind nicht mehr über die Tatsache verwundert, dass wir existieren, dass wir diesen verblüffenden Körper haben, der das ausgeklügelste „Spielzeug“ ist, das wir je erhalten haben und möglicherweise je erhalten werden. Wir sind nicht über die Tatsache verwundert, dass uns die Fähigkeit, Genuss zu erleben, gegeben worden ist und dass wir diese Erfahrung im Leben geniessen können, und wir sind nicht von der Erfahrung der Liebe fasziniert. Und das, weil wir viel zu viel damit beschäftigt sind, die Wirkungen all dieser Göttlichen Gaben aufzufassen.

Wegen dieses Verhaltens haben wir keine Zeit, die Liebe selbst wahrzunehmen, wir sind stattdessen ständig auf die Wirkungen, die die Liebe in uns hervorruft, fokussiert. Folglich, wenn wir an Liebe denken, denken wir an die Tränen die wir vergießen, die Freude die wir verspüren und den Genuss den wir bekommen, wenn wir verliebt sind. Wir sprechen nicht über die Liebe selbst und deswegen werden wir in den Zustand eines kleinen, verwöhnten, undankbaren Kindes versetzt.

Wenn wir so handeln haben wir nicht einmal die Zeit uns zu wundern: „Wer hat uns diese erstaunliche Gabe geschenkt?“. Andernfalls könnten wir GOTT mindestens in jeder Gelegenheit „begegenen“, in der die Liebe als Gabe von IHM in unserem Herzen vorhanden war.

Weil wir nicht wissen und uns nicht darum sorgen, woher die Liebe kommt, wissen wir nicht, an wen wir uns wenden können um mehr zu bekommen, wir beginnen einfach zu leiden und wir weinen, wenn sie weggegangen ist, so wie das dumme verwöhnte Kind sich vor Traurigkeit schreiend auf den Boden schmeißt, weil sein Geschenk weggenommen wurde. Aufgrund dieses Verhaltens gegenüber GOTTES wertvollem Geschenk der Liebe, sehen die Menschen in den Augen Gottes oft wie ein dummes Kind aus, dennoch können die Augen Gottes die Göttliche Natur tief im Inneren des dummen Kindes sehen.

Ein anderer erstaunlicher Aspekt tritt auf, wenn wir erkennen, dass die Liebe eine Gabe von GOTT ist: es ist der klarste und einfachste Beweis, dass GOTT existiert. Wie kann man ein Geschenk von jemandem erhalten, der nicht existiert? Zu erkennen, dass die Liebe eine Gabe von GOTT ist, bedeutet eigentlich, ein sehr wichtiges Geheimnis unseres Lebens zu erkennen. Das Ziel ist nicht nur, Liebe zu spüren, sondern auch sie als eine wertvolle Gabe zu betrachten. Dadurch werden wir frei und in der Lage sein, unsere spirituellen Augen nach oben zu richten, um den EINEN zu sehen, der uns diese Gabe geschenkt hat. So haben wir die Möglichkeit, über dieses Konsumverhalten, über diese Stufe des „Homo Economicus”, die wir heutzutage erreicht haben, hinaus zu steigen und die QUELLE der wertvollsten Gabe dieses Lebens wahrzunehmen.

In diesem Leben haben wir die Tatsache ständig ignoriert, dass die Liebe eine Gabe von GOTT ist, wir leben ein recht undankbares Leben, ein Leben, das gegeben ist aber nicht genossen wird. Wir können es nicht verstehen, daher gehen wir durch ohne es wirklich zu leben.

Doch anstatt nur alle Wohltaten, die von der Liebe kommen, zu verschlingen, also die Liebe nur durch ihre Wirkungen zu verspüren, werden wir von jetzt an danach streben, die Liebe als Göttliche Gabe wahrzunehmen. Dies sollte nicht allzu viele Bemühungen erfordern, da wir ja bereits fähig sind, zu lieben.

Wenn wir anstreben, die Liebe als Göttliche Gabe wahrzunehmen, werden wir sogar die Liebe selbst, die Substanz der Liebe sowie das, was in unseren Herzen offenbart ist, wahrnehmen. Wir werden dann die unglaubliche Gelegenheit haben, die alle Heilige im Moment ihrer Erleuchtung ausgedrückt haben: wir werden begreifen, dass Liebe GOTT ist!

Wenn wir es schaffen, Liebe als Gabe von GOTT wahrzunehmen, werden wir die verblüffende Offenbarung haben, dass GOTT sich selbst uns in der Form von Liebe gibt, so dass wir Ihn auf diese Weise immer in unseren Herzen annehmen. Aber nur wenn wir dies bewusst begreifen werden wir in der Lage sein, nicht nur die Wirkungen seiner Gegenwart in unseren Herzen, sondern seine Gegenwart selbst zu genießen. Dies ist einer der wichtigsten Schritte, den wir tun können, um GOTT in diesem Leben zu begegnen.

Ab und zu sagen wir, dass wir unsere Herzen für GOTT öffnen sollen, doch kommt GOTT eigentlich immer durch die Liebe, die Er uns gibt, in unsere Herzen. In den Momenten in denen wir uns verlieben, sowie in den Momenten in denen wir Liebe spüren, haben wir GOTT in unserem Herzen schon angenommen. Jedoch nur, wenn wir in der Lage sind, diese Gegenwart bewusst anzunehmen, werden wir diese Göttliche Gegenwart wahrnehmen können.

Dies stellt eine wahre Einweihung in die Mysterien des Herzens dar. Wir begreifen, dass das Herz die „Empfangsstation“ der Göttlichen Gegenwart ist.

Wir können diese Bewusstheit in jedem Moment des Tages, in jedem Moment der Nacht und in jedem Moment unseres Lebens ausüben. Wenn wir es vergessen, verpassen wir genau genommen die Gelegenheit, den Einen, der uns diese Gabe geschenkt hat, zu begegnen. Wenn wir uns daran erinnern, werden wir diese unglaubliche Gelegenheit wieder bekommen! Es hängt immer nur von uns ab, diese Offenbarung auszuleben oder sie zu vergessen und in der Haltung zu leben, Liebe nur zu benutzen oder Liebe nur aufgrund ihrer Wirkungen zu betrachten.

Jeder, der schon einmal verliebt war, ist für diese Einweihung qualifiziert. Sogar für die Skeptiker ist die Liebe eine unbestreitbare Wahrheit und kann als eine Gabe erlebt werden, was ihnen eine andere Sichtweise öffnen wird.

Wir laden Euch alle ein, über die Liebe als Gabe von GOTT zu meditieren. Spielt die Musik, die ihr im nachstehenden Link findet und schließt die Augen, fokussiert Euch in der Gegend des Herzens, in Eurer Mitte. Fühlt angenehme Vibrationen in diesem Bereich. Expandiert dieses Gefühl der objektlosen Liebe und strahlt es aus. Strebt an, schrittweise zu begreifen, dass dies ein Resonanzvorgang ist und dass diese Liebesvibrationen von einer makrokosmischen Quelle kommen, die eigentlich das Herzen GOTTES ist, mit der Ihr nun in einem Zustand der Kommunion seid. Werdet Euch über die Natur der Gabe bewusst, die diese Liebesvibrationen darstellen.

Love as a gift from God

(Diese Meditationsmusik ist von der Gruppe IBIS)