Bewusst-Sein durch Yogapraxis

Die weisen Männer des Orients, die Rishis, lehren, dass die der Zustand der Einheit mit dem Göttlichen potentiell schon in uns existiert. Jedoch infolge unzureichender spiritueller Entwicklung sind  wir uns  im Allgemeinen dieses Zustands der Verschmelzung mit Gott, des Makrokosmos, nicht  bewusst. Wir sehen vor allem aufgrund dieser Unwissenheit bezüglich der Verbindung mit dem Makrokosmos überall Dualität und Vielfalt. Deshalb konzentriert sich der Grossteil der Menschen in dieser Situation sowohl auf ihr Innen als auch auf ihr Außen, und eher auf die Wahrnehmung der Unterschiede als der Ähnlichkeiten.

Der wesentliche Zweck des Yoga ist es, den Menschen in den perfekten Zustand der Nicht-Dualität zurückzuführen; in den Zustand der Vollkommenheit. Yoga enthüllt schrittweise die Existenz vieler Stufen des Bewusstseins in uns. YAMA und NIYAMA aus dem KRIYA YOGA sind wichtige Schritte in der spirituellen Praxis, die systematisch und bewusst beachtet werden müssen. Ein Aspekt von Yoga ist die BEWUSSTE beschleunigte Entwicklung. Im Allgemeinen ist die Entwicklung des Lebens durch die Kosmische Göttliche Intelligenz koordiniert, außerhalb des allgemeinen Bewusstseins. Unsere spirituelle Entwicklung kann durch das Erwecken und Benutzen von verborgenen Aspekten, die wir nur in Form vager Gefühle wahrnehmen, beschleunigt werden. Diese werden sich später in Form globaler Erfahrungen manifestieren, die es uns ermöglichen, die Geheimnisse des Lebens und des Universums zu verstehen.

Ständig wach und bewusst zu sein hat eine kraftvolle Wirkung auf die Geschwindigkeit unserer spirituellen Entwicklung und ermöglicht uns, das Leben in der Fülle zu leben. Es ist ebenso ein hervorragendes Mittel, eine zunächst unbekannte und tiefe Wirklichkeit zu enthüllen. MEENAKSHI DEVI (Eine Yogini aus Indien) beschäftigte sich mit diesem wichtigen Thema des Verstehens und Stärkens des Bewusstseinsprozesses. Sogar zu Beginn des Yogaweges rät sie: „bei allem so bewusst wie möglich zu sein; dies zeigt uns wie unbewusst wir sind, ohne es zu merken.“

Dies ist eine offenbar widersprüchliche Behauptung, aber für einen Yogi die volle Wahrheit. Viele oberflächliche und ungeduldige Menschen wünschen sich „das Yoga des Bewusstseins“ zu erlernen. Sie fahren jedoch fort, nachlässig zu sein, ignorieren die Tatsache, dass sie  nicht wissen, wie sie sich verhalten sollten, sind selbstsüchtig und grob. Trotzdem erwarten sie besondere und rasche Erfolge im Yoga und denken, dass sie diese definitiv verdienen. Diese Menschen ziehen nicht in Betracht, dass diese wohltuenden und außerordentlichen Sprünge nur schrittweise und in Etappen erreicht werden können. Spiritualität zu entwickeln bedarf der Beseitigung allen Übels; es ist eine grundlegende Transformation und Reinigung der betreffenden Person. Dies wird erschwert durch die heutige Sitte der Selbstsucht, Ignoranz, des Mangels an Gemeinschaftssinn, und Haltungen wie „wenn du kannst, nimm dir alles was du kriegen kannst.“

Yogaschüler sollten mehr als alles andere lernen geduldig zu sein, geistig offen und immer bereit aus jeder Situation zu lernen, sowohl im Außen als auch im Innen. Wenn sie diese Haltung nicht besitzen, werden sie aufgrund unpassender Nutzung ihrer Zeit und Anstrengungen leicht enttäuscht werden. Ihre Handlungen  werden sehr uneffizient sein. Yoga kann als FÄHIGKEIT UND INTELLIGENZ IM HANDELN definiert werden. Durch die Fähigkeit verstehen wir unsere eigenen Kräfte und Talente auf eine intelligente Weise mit größtmöglicher Wirksamkeit zu nutzen. Durch den subtilen Prozess der Resonanz können wir die Erfordernisse für die Verstärkung der Kraft begreifen, und so die optimale Energetisierung dieser Begabungen JETZT ERWECKEN. Deshalb ist der gesamte Prozess der Bewusstwerdung eine privilegierte Weise, die unsere natürlichen  FÄHIGKEITEN in kurzer Zeit erweckt und verstärkt. Durch konstante, korrekte und systematische Praxis können unsere FÄHIGKEITEN außerordentlich perfektioniert  werden. Einzig durch Bewusstheit können wir wirklich die Fähigkeiten und sogar die paranormalen Kräfte entwickeln, die aus einer angemessenen Yogapraxis resultieren können.