Die magische Kraft des Mutes, uns zu wagen

Im Leben sind wir oft mit Situationen konfrontiert, in denen wir eine bestimmte Entscheidung treffen und uns auf eines unserer Ziele zu bewegen können, aber dies ist nicht leicht. Es gibt einen Moment, der diese Entscheidung zum wichtigsten Ereignis in unserem Leben macht: wenn wir in diesem Moment handeln, erhalten wir alles und wenn wir nicht handeln, verlieren wir beinahe alles. Dieser besondere Moment kann üblicherweise als ein Zögern wahrgenommen werden, als ein Bruch im Fluss der Ereignisse, der uns eine andere Perspektive erlaubt.

Dieser Moment des Zögerns ist ein Moment, in dem wir frei von jedwelchen vorangegangenen Ideen, jeglichen vorgefassten Elementen sind, wenn wir fähig sind, jenseits der Begrenzungen zu fliegen, doch dafür müssen wir uns WAGEN! Hinter dieser WAGEMUTIGEN Haltung steckt viel mehr, als wir auf den ersten Blick sehen können.

In den letzten Tagen habe ich die Reaktionen von Personen aus der Yoga Schule zu der diffamierenden Kampagne, die einige Zeitungen gegen NATHA YOGA CENTER verbreiten, beobachtet. Bezüglich der Fähigkeit, hinter den Deckmantel zu blicken, den die Journalisten um dieses Thema erzeugt haben, waren ihre Reaktionen gut. Die Meisten waren überrascht darüber, dass eine anscheinend seriöse Zeitung so etwas tun würde, andere forderten uns auf, unverzüglich rechtliche Schritte gegen die Journalisten oder die Zeitung aufzunehmen, und sogar noch mehr schickten uns Nachrichten der Ermutigung und Solidarität. Dennoch, dies ist nicht genug! Ich bemerkte, dass wenige wagten zu handeln, einzutreten und die Wahrheit, so wie sie sie kannten, zu erzählen, denn es scheint, als müssten sie sich gegen die gesamte öffentliche Meinung erheben. Dieser Fall ist sehr interessant, denn er zeigt, dass eine Zeitung manchmal die öffentliche Meinung in Beschlag nehmen und mit der Meinung von drei Personen, die in dem Fall ein persönliches Interesse haben, ersetzen kann. Die anderen Hunderte von Schüler im NATHA YOGA CENTER mögen den Eindruck haben, dass sie sich gegen die öffentliche Meinung erheben, wenn sie ihre Wahrheit erzählen, während sie in Wirklichkeit ihre Wahrheit gegen nur drei frühere Schüler, die persönliche Pläne verfolgen, behaupten. Abseits der unmoralischen (und irgendwie illegalen) Manipulation, die die Zeitung mit der Beschlagnahmung der öffentlichen Meinung durchführt (dies ist das Thema eines folgenden Artikels), begegnen wir einem Problem des WAGEMUTS. Drei Personen, angetrieben von persönlichen Interessen und gefördert durch die Agenda einer Zeitung, stellen einen großen Test für Tausende von Menschen dar, zu WAGEN für die WAHRHEIT einzustehen oder nicht. Im Rahmen dieser Beobachtungen sind hier einige weitere Gedanken zu diesem wichtigen Thema.

(siehe Video am Ende)

„Zu wissen, zu wünschen, zu wagen und das Geheimnis zu wahren“ besagt die uralte mündliche Tradition der Weisheit.

Diese vier wurden als die vier wichtigsten Prinzipien des Lebens angesehen, die den Pfad zur Perfektion markieren. Die Abwesenheit eines davon macht die anderen drei bedeutungslos und kann sie sogar in ein mentales Gefängnis umwandeln.

Heutzutage breitet sich Wissen exponential aus, da wir Kommunikationsmöglichkeiten wie niemals zuvor haben. Wir haben eine riesige Menge an Informationen und wir sind fähig, die „Punkte zu verknüpfen“ und infolgedessen das größere Bild leichter zu sehen als jemals zuvor. Die Realität, die vor uns erscheint, passt nicht zusammen (manchmal existiert ein immenser Unterschied) mit der Geschichte, die uns ununterbrochen von vielzähligen Kanälen der (Des)Information aufgetischt wird. Jedoch kann uns niemand vom Denken und Verstehen abhalten und daher WISSEN WIR!

Wir müssen auch wünschen, entsprechend diesem Wissen zu handeln und es gibt heutzutage so viele Aspekte, die unsere dringende Aufmerksamkeit benötigen! Wir wünschen uns, unser Wesen auf Arten zu perfektionieren, von denen wir wissen, dass sie möglich sind. Wir wünschen uns, die Wahrheit zu erzählen über einige Dinge, von denen wir wissen, dass sie in unserer Gesellschaft geschehen und welche nicht richtig sind. Wir wünschen uns fähig zu sein, etwas gegen die Ungerechtigkeit zu tun, von der wir wissen, dass sie in unserem „Garten hinterm Haus“ vorgeht. Wir wünschen uns fähig zu sein, Ereignisse zu untersuchen, von denen wir wissen, dass sie nicht so sind, wie sie uns präsentiert werden. Wir wünschen uns fähig zu sein zu lieben und unsere/n Geliebte/n glücklich zu machen, auf die Weise von der wir wissen, dass sie richtig ist. Wir wünschen uns unseren Idealen zu folgen, was, wie wir wissen, möglich ist. All diese Aspekte wissend, WÜNSCHEN WIR!

Bis zu diesem Punkt scheint alles ausgezeichnet zu sein, jeder Schritt in diesen Ereignissen scheint zum nächsten zu führen und Entwicklung entfaltet sich.

Genau dann jedoch, wenn es zu einer praktischen Handlung kommt, wenn wir im Moment des Zögerns sind, der uns die Freiheit gibt zu handeln, WAGEN WIR NICHT ZU HANDELN, dem entsprechend was wir wissen und was wir wünschen! Wir lassen es zu, dass wir von den uns umgebenden Kräften und von den Begierden getrieben zu werden, die diese Kräfte, die scheinbar „das Spiel“ kontrollieren, in unserem Innern auslösen. Wir wagen es nicht, gegen diesen anscheinend sehr kraftvollen Strom zu steuern und als ein Ergebnis daraus verlieren wir unsere Selbstachtung! Wir wagen es nicht, das System herauszufordern, da uns glauben gemacht wurde, wir könnten ohne das System nicht leben. Wir wagen es nicht, von uns selbst aus Nachforschungen zu starten, sogar dann wenn wir wissen, dass etwas falsch läuft und wir uns wünschen es zu tun. Wir wagen es nicht, unseren Träumen zu folgen, von denen wir wissen, dass sie richtig sind und wir uns wünschen, ihnen zu folgen! Wir wagen es nicht, die Wahrheit zu sprechen und wir ziehen es vor, in der förmlichen Box der sozial und politisch korrekten Wahrheit zu verharren, obwohl wir wissen, dass es menschlich nicht korrekt ist und wir uns wünschen Nein zu sagen. Alles in allem WAGEN WIR NICHT!

Darüber hinaus, um dieses Scheitern unseres Wagemutes zu verbergen, springen wir eilig zum letzten Teil dieser uralten Redewendung: wir halten es geheim, dass wir wissen und sogar daran denken, etwas zu tun, aber NIEMALS WAGEN!

Ohne das Prinzip des WAGENS werden die vier Prinzipien in ein mentalen Gefängnis verwandelt, anstelle die vier Säulen zu sein, die das „Dach“ unserer vervollkommneten Persönlichkeit stützen. Dieses mentale Gefängnis kann heutzutage überall gesehen werden (wenn wir es es wagen, uns umzusehen): „zu wissen, zu wünschen und alles geheim zu halten!“

Dies ist heutzutage DAS EGO STÜTZENDE STATIV geworden, das mentale Gefängnis, in dem Menschen ihr Leben zu verbringen wählen, weil sie sich selbst dort hineinbringen und, nachdem sie die Tür verriegelt haben, den Schlüssel in die Abgründe des Bedauerns werfen.

Wenn wir lernen zu WAGEN, werden alle vier Prinzipien zusammenspielen, um uns zu befreien. Mit diesem Wissen, werden wir uns zu handeln wünschen und wir werden wagen, es zu tun, und dann werden wir es vor unserem Ego geheim halten! Wir werden unsere Persönlichkeit nicht länger als ausschließlich definiert durch die uns widerfahrenden Ereignisse betrachten, sondern wir werden verstehen, dass wir das Zentrum unseres eigenen Universums sind, und dies ist ein großes Geheimnis!

Wir werden wagen, lautlos zu handeln, so wie die geheime Kraft des Lebens, die immer da und immer verborgen ist. Wir werden lediglich die Tatsache, dass wir es getan haben, geheim halten, denn die Handlungen werden für jeden sichtbar werden. Auf diese Weise wird das Ego nicht länger existieren, sondern sich durch die Handlungen auflösen, die wir im Namen eines höheren Prinzips des Lebens zu manifestieren wagen, welches wir unvermittelt in der Stille unseres geheimen Ortes, der unsere Seele ist, entdecken.

Es ist JETZT an der Zeit WAGEN zu lernen, da dies eine weitere Lektion des Lebens ist, die wir früher oder später lernen müssen. Hier nun ein ausgezeichnetes kurzes Video über diesen Zustand. GENIESSE ES und BEGINNE ZU WAGEN!

 

Den Originalartikel finden Sie in Mihai Stoians Blog:

The Magical Power Of The Courage To Dare