Die zehn großen Weisheiten von Gott dem Vater

von Yogalehrer Dan Bozaru

Die schreckliche Kraft der Zeit, das unendliche Mitgefühl, die blendende Schönheit, die allumfassende Vision, der absolute Mut, die Kraft des Opfers, der faszinierende Glanz, die erhabene Leere, das perfekte Spiel, die Pracht der Absolutheit. Dies sind die kosmischen Persönlichkeiten der Höchsten Weiblichen Energie, die 10 Spiegel, die den Schöpfer reflektieren. Betrachte dich selbst in jeder von ihnen. Jede von ihnen kann dich zur Höchsten Realität führen. Im tantrischen System werden, wie in vielen anderen authentischen spirituellen Traditionen, die weiblichen Aspekte des Göttlichen durch Wissen oder Weisheit (VIDYA) repräsentiert. So werden zum Beispiel die Veden (die ältesten heiligen hinduistischen Texte) auch (weibliche) Weisheiten genannt.

Allgemein gesprochen wird Weisheit oder Wissen als die Höchste Göttin oder SHAKTI betrachtet, als weibliches Gegenstück zu SHIVA (dem Reinen Bewusstsein). Die Verehrung der Höchsten Göttin sollte nicht nur äußere Rituale beinhalten, sondern vor allem eine tiefgründige Hingabe und innere Transfiguration, die während der Meditation erlangt werden. In diesem Fall bedeutet Meditation nicht notwendigerweise die Bewunderung der Formen und Eigenschaften der Göttin (obwohl sie mit einem mentalen Bild der betreffenden Gottheit beginnen kann), sondern transzendiert sehr stark die Grenzen, die ihren Namen, ihre Form oder Persönlichkeit definieren, und kontempliert die unpersönliche Absolute Wirklichkeit.

Der esoterische Aspekt der Höchsten Göttin symbolisiert das Okkulte, Geheime und Subtile, das was man suchen und entdecken muss. In ihrem Aspekt des Logos repräsentiert SHAKTI sowohl die spirituelle Lehre, die denen angeboten wird, die sie aufnehmen wollen, als auch dessen tiefes Verständnis. Aus dieser Perspektive ist sie die innere Kraft des Spirituellen Leiters. Sie zeigt uns den Pfad der Transzendierung der Sphäre des gewöhnlichen Wissens und der Dualität von Raum und Zeit, um uns in das uralte Mysterium der Ewigkeit und des Unendlichen zu versenken.

SHAKTI, als die höchste Kraft des Wissens, leitet uns, inspiriert uns und offenbart uns auch (wenn unser spirituelles Niveau die notwendige Reife erlangt hat) die tiefsten Geheimnisse der Schöpfung. Nichtsdestotrotz repräsentiert sie nicht nur das Wissen, sondern ist gleichzeitig die endlose Göttliche Energie und die Unendliche Glückseligkeit des Göttlichen Bewusstseins. Deshalb wird sie insbesondere in allem, was in der Schöpfung ästhetisch und schön ist, erkannt.

Sie trägt die Botschaften des Lebens

Es wird oft gesagt, dass „das Sammelbecken des spirituellen Wissens wie eine Quelle ist, aus der wir in eine Welt der Wahrheit und der ewigen Freude geboren werden“. Dies ist in der Tat die esoterische Bedeutung des Syntagma, das den eingeweihten Schüler definiert: „zum zweiten Mal geboren zu sein“. Authentisches spirituelles Wissen ist die Göttliche Mutter selbst (MAHA SHAKTI) aus dem wir „wiedergeboren“ werden als zutiefst transformierte und göttliche Wesen. Das Maß, in dem wir erfolgreich in Einklang mit der göttlichen Mutter sind, repräsentiert tatsächlich das Niveau unserer aktuellen, eigenen inneren Transformation.

Da die Höchste SHAKTI auf ewig in einer unzerstörbaren Vereinigung mit SHIVA ist (dem Göttlichen Bewusstsein), bedeutet dies, dass die Göttin gleichzeitig reines Bewusstsein ist, das uns die Gnade schenkt, die göttliche essentielle Einheit (das Höchste Selbst Atman) in jedem Wesen der Schöpfung intuitiv zu erkennen. Das göttliche transzendente Wissen, das von SHAKTI angeboten wird, transzendiert vollständig den Verstand und seine dualen Manifestationen, und offenbart uns die herrliche Quelle der gesamten Schöpfung.

Im tantrischen Hindu Pantheon repräsentieren die zahlreichen Gottheiten die verschiedenen Aspekte des göttlichen Bewusstseins, das auf allen Ebenen des Makrokosmos (der Schöpfung) existiert. Die Eigenschaften und Kräfte jeder von ihnen decken ein breites Spektrum mehr oder weniger esoterischer Bedeutungen ab, von solchen mit einer bestimmten Form bis hin zu solchen ohne Form, von den konkreten Aspekten bis hin zu den abstrakten, von den menschlichen Charakteristiken bis hin zu den nicht-menschlichen, von den schrecklichen Bedeutungen hin zu den wohlwollenden, usw. Diese Gottheiten existieren und manifestieren sich auf jeder Ebene des Makrokosmos (und daher auch im Mikrokosmos des menschlichen Wesens) als zahlreiche Prinzipien, Energien und Kräfte, die zu der Ökonomie der gesamten Schöpfung beitragen. Die Göttliche Mutter, die die Schöpfung auf all ihren Ebenen repräsentiert, beinhaltet auch eine unendliche Mannigfaltigkeit, die wesentlich und besonders durch die zehn Großen Kosmischen Kräfte ausgedrückt wird, wobei jede von Ihnen ihre wohl definierten Eigenschaften besitzt. Neben weiteren sekundären Bedeutungen sind die zehn Großen Kosmischen Kräfte zuallererst die zehn großen Weisheiten von Gott dem Vater. Ihre Hauptaufgabe ist es, die verborgene Wahrheit des Schleiers der Ignoranz und der Erscheinungen zu offenbaren, der Schleier, der sich im Fall der menschlichen Wesen besonders durch die spezifische Tätigkeit des Verstandes manifestiert. Im Wesentlichen bezeichnen die zehn Großen Kosmischen Kräfte die tiefsten Wahrheiten der Schöpfung Gottes, die über unsere Anhänglichkeit für die äußeren Formen der Dinge hinausgehen. Ihre „Botschaften“ und ihre „Warnungen“ können manchmal inspirierend und manchmal erschreckend sein, denn die zehn Großen Kosmischen Kräfte repräsentieren das Leben selbst (was die Dualität der Existenz beinhaltet: angenehm – unangenehm, usw.), aber dennoch sind sie immer lehrreich und wohltuend für diejenigen, die danach streben, sich über ihren ignoranten Zustand zu erheben. Oftmals kann die Form, die sie wählen, um sich für den ausdauernden Verehrer zu offenbaren, schrecklich sein, und dies kann diejenigen, die noch nicht vorbereitet sind, verwirren. Doch dies repräsentiert oftmals einen exzellenten Weg, um den Verstand zu schockieren, damit er Platz macht für ein spontanes, intuitives, unendlich viel höheres Verständnis.

Ich bin eins mit der Höchsten SHAKTI

Die Formen, in denen sich die zehn Großen Kosmischen Kräfte manifestieren sind meistens vieldeutig, gegensätzlich und sogar paradox. Die Bedeutung dieser Manifestationen liegt darin, den Verstand des Adepten bis zu einem solchen Ausmaß in Erstaunen zu versetzen, dass der Prozess der Gedanken vollständig neutralisiert wird oder, in anderen Worten, bis die Quelle unserer Begrenzungen und Ignoranz auf diese Weise ausgelöscht wird.

Das Leben ist selbst ein erstaunlicher und zutiefst mysteriöser Begriff. Die meisten Grundsätze, denen wir während unseres Lebens folgen, sind oberflächlich und bieten keine Antworten auf die fundamentalen Fragen unseres Schicksals: gibt es irgendetwas in unserem Wesen, das den Tod transzendiert? Das gewöhnliche Wissen, das wir in der Schule, der Universität, der Arbeit und in unserem privaten Leben erlangen, umfasst nur einen kleinen Teil der Oberfläche der Schöpfung, was die meisten Menschen nicht mal intuitiv die Existenz der göttlichen fundamentalen Essenz in ihnen erahnen lässt. Um Zugang zum höheren Wissen der größten Mysterien der Schöpfung und zu den Tiefen unseres Wesens zu haben, ist es notwendig, das niedrige Wissen hinter sich zu lassen, was nicht bedeutet, dass man es vollständig aufgeben sollte, sondern dass man auf eine klare Weise seine Begrenzungen erkennt. Aus diesem Grund wird gesagt, dass die zehn Formen der Göttlichen Weisheit von MAHA SHAKTI (der Großen Shakti, dem ewigen weiblichen Prinzip), tatsächlich die zehn Großen Kosmischen Kräfte, ein integraler und fundamentaler Teil der höchsten Wissenschaft der Spiritualität sind.

Diese Wissenschaft der Spiritualität repräsentiert zur gleichen Zeit eine wahrhafte Kunst der Weisheit und göttlichen Transzendenz. Man kann nicht auf mechanische Art und Weise an sie herangehen, sie setzt eine zutiefst kreative Teilnahme voraus. Am Ende müssen wir wirklich zu dieser göttlichen transzendenten Wirklichkeit werden und in uns selbst all ihre Manifestationen erfahren. In anderen Worten werden wir eins mit der Höchsten Göttin, indem wir ihr erlauben, ihre gigantische Kraft und Energie voll und ganz, auf eine göttliche und weise Art, durch uns zu manifestieren.

Ihre Schönheit ist blendend

Jede der zehn Formen der Göttlichen Mutter, jede der Großen Kosmischen Kräfte repräsentiert einen spezifischen Pfad hin zur höchsten spirituellen Verwirklichung, was das höchste Wissen bedeutet, das die Zeit und unser falsches Selbst (das Ego) transzendiert. Dennoch deckt jede Große Kosmische Kraft eine Vielzahl an für sie spezifischen sekundären Aspekten ab. Daher können wir uns, wenn wir nicht zutiefst auf das göttliche Ziel fokussiert bleiben, das wir in unserer spirituellen Suche anstreben, leicht in ihrem Netz „verfangen“. Da die zehn Großen Kosmischen Kräfte die gigantischen kosmischen Kräfte repräsentieren, die in jedem einzelnen Moment auf verschiedenen Ebenen die Prozesse der Schöpfung, der Erhaltung und der Zerstörung des Makrokosmos vollziehen, können sie auch angerufen werden, um eine gute Gesundheit, Wohlstand, Ruhm oder andere niedrige, vergängliche Ziele des Lebens zu erreichen. Wenn die Anrufung mit einer egoistischen Absicht gemacht wird, wird ihre Hilfe um ein Vielfaches vermindert. Was wir an diesem Punkt verstehen müssen ist die Tatsache, dass wir diese gigantischen makrokosmischen Kräfte nicht manipulieren können, sondern nur von der Gnade, die sie über uns ergießen, profitieren können, wenn unsere Bewunderung ehrlich und tiefgründig ist. Wir können gegenüber dem Fluss der Kraft und der Energie, als auch gegenüber dem enigmatischen, kosmischen Rhythmus, den sie manifestieren, empfänglich sein; dennoch werden wir niemals fähig sein, den Fluss dieser kolossalen Energie, die die zehn Großen Kosmischen Kräfte sind, zu beeinflussen.

Sie repräsentieren als Ganzes eine vollständige spirituelle Lehre, aber manche von ihnen werden auf spezielle Weise in unterschiedlichen Teilen von Indien als Repräsentationen von MAHA SHAKTI selbst verehrt. KALI ist die erste aus dem Pantheon der zehn Großen Kosmischen Kräfte. Genau gesagt können alle zehn Großen Kosmischen Kräfte aus einer bestimmten Perspektive als unterschiedliche Aspekte von KALI beschrieben werden. Darüber hinaus werden sie oft um KALI herum abgebildet.

Die zehn Großen Kosmischen Kräfte werden in zwei Hauptgruppen unterteilt: diejenigen, die sich normalerweise in einer wohlwollenden Form manifestieren und diejenigen, die sich meist in einer schrecklichen Form manifestieren. Die Kategorie der schrecklichen Kosmischen Kräfte wird KALI-KULA genannt (oder „KALI’s Familie“), und darin finden wir KALI, TRIPURA BHAIRAVI, CHINNAMASTA, BAGALAMUKHI und DHUMAVATI. Die Kategorie der wohlwollenden Großen Kosmischen Kräfte wird SHRI-KULA (oder „TRIPURA SUNDARI’s Familie“ (SHRI)) genannt und wird von TRIPURA SUNDARI, BHUVANESHVARI, MATANGI und KAMALATMIKA geformt. Die Große Kosmische Kraft TARA ist gewissermaßen zwischen den beiden großen Familie der Kosmischen Kräfte, da ihre dunkelblaue Form (NILA) sie in ihrem schrecklichen Aspekt (UGRA-TARA) repräsentiert, und ihre strahlend weiße Form repräsentiert ihren wohlwollenden und sanften Aspekt. Die ikonographische oder bildhauerische Darstellung der Großen Kosmischen Kräfte in ihrer wohlwollenden oder schrecklichen Form haben ihre Quelle in den vedischen Schriften (gemäß einiger berühmter Orientalisten), wo die Göttinnen sowohl hinsichtlich ihrer blendenden Schönheit und den Ornamenten beschrieben wurden, die sie auf ihren Körpern trugen (dem wohlwollenden Aspekt), als auch hinsichtlich der Waffen, die sie in ihren Händen hielten und nicht zögerten, diese zu nutzen, wenn die Situation es erforderte (dem Angst einflößenden Aspekt für diejenigen mit einer schlechten Glaubensrichtung).

Die Anhänger des tantrischen Pfades „rechter Hand“ verehren normalerweise die wohlwollenden Formen der zehn Großen Kosmischen Kräfte, während die Anhänger des Pfades der „linken Hand“ besonders die schrecklichen Formen der Großen Göttinnen verehren. Dennoch ist es notwendig zu erwähnen, dass dies eine sehr generelle Unterscheidung darstellt. Beide Manifestationsformen der zehn Großen Kosmischen Kräfte (wohlwollend und schrecklich) sind notwendig und ergänzend auf dem Pfad der spirituellen Verwirklichung. Denn die Schrecklichen entfernen die Unwissenheit, während die Wohlwollenden Wissen gewähren. Daher müssen wir die Tatsache verdeutlichen, dass kein erhabenes Wissen erlangt werden kann, solange die Unwissenheit nicht beseitigt wurde. Die schrecklichen Formen der Großen Kosmischen Kräfte werden mit dem Symbol des Feuers, des Blitzes und der Sonne in Verbindung gebracht, die alle als „heiße“ und zerstörerische Energien betrachtet werden. Auf der anderen Seite stehen die wohlwollenden Formen der Großen Göttin, die mit den Symbolen des Wasser und des Mondes in Verbindung gebracht werden, die Kühle und Kreativität kennzeichnen. Beide Elemente sind notwendig, denn das Feuer bringt die Früchte des spirituellen Werdens zur Reife, während das Wasser genau dasjenige Element ist, das zur Reife gebracht oder transformiert wird.

Verehrer erreichen die Perfektion

In einigen spirituellen Schulen werden die ersten drei Komischen Kräfte über allen anderen verehrt. Demnach stellt KALI Kraft und die zerstörende Kraft (SHAKTI) dar, TARA ist die uralte Weisheit selbst (PRAJNA), und TRIPURA SUNDARI ist die blendende göttliche Schönheit (SUNDARA). Kali steht in Verbindung mit SHIVA (dem Zerstörer), TARA mit BRAHMA (dem Schöpfer) und TRIPURA SUNDARI mit VISHNU (dem Erhalter). Auf der anderen Seite wird KALI mit dem Höchsten Sein oder der Höchsten Existenz (SAT) in Verbindung gebracht, TARA mit dem Reinen Wissen (CIT) und TRIPURA SUNDARI mit der unendlichen Glückseligkeit (ANANDA), wobei diese drei (SAT-CIT-ANANDA), wie wir alle wissen, die dreifache Hypostase der Natur des Göttlichen Absoluten ist. Dennoch erschöpfen die zehn Großen Kosmischen Kräfte nicht alle Formen der Manifestation und Handlungen der Göttlichen Mutter, denn in der Hindu Tradition gibt es eine unendliche Anzahl von anderen wichtigen Göttinnen, die intensiv von ihren Anhängern unterschiedlicher spiritueller Schulen angebetet werden. Einige sind in den zehn Großen Kosmischen Kräften eingeschlossen, wie es bei der großen Göttin Durga der Fall ist, einem Aspekt von TRIPURA BHAIRAVI. Andererseits wird PARVATI (die geliebte Gattin von Shiva, dem großen Gott der Hindu-Trinität: BRAHMA-VISHNU-SHIVA), eine sehr wichtige Göttin des Hindu Pantheon, nicht genauer unter den Großen Kosmischen Kräften erwähnt.

Zusammenfassend gesagt ist der Pfad der spirituellen Praxis der Verehrung der zehn Großen Kosmischen Kräfte eine der effizientesten Methoden der spirituellen Verwirklichung für das menschliche Wesen, der sich in seiner Essenz auf die HÖCHSTE SHAKTI bezieht, besonders in einer ununterbrochenen Linie der höchsten Ebene der spirituellen Lehren, die auf der Nutzung von MANTRAS und einigen spezifischen Meditationsmethoden basieren. MAHA SHAKTI, die Quelle des Göttlichen Logos in der Schöpfung macht die Erneuerung dieser göttlichen Lehren möglich (wenn bestimmte Raum-Zeit Bedingungen zusammenkommen), um das erhabene spirituelle Wissen mit den ignorantem menschlichen Wesen teilen zu können, die sich vor den schrecklichen Handlungen der Zeit und des Todes verneigen.

Der Artikel erschien im YOGA MAGAZIN Nr. 53

 

Den Originalartikel finden Sie auf der Webseite unserer Mutterschule yogaesoteric.net:

The ten great wisdoms of God the Father